Freilichtmuseum Mühlenanger

Wer die alte Treppe - nur wenige Gehminuten vom Leitzen-Haus und vom Försterbergturm entfernt - von der Stadtmauer ins Rauchbachtal hinabsteigt, befindet sich inmitten alter Fachwerkgebäude. Der "Angerhof" besteht aus einem Wohnhaus - der über 500 Jahre alten, früheren Treppmühle - und drei um einem schmalen Hof gruppierten Scheunen. Erst vor etwa 150 Jahren wurden sie aus umliegenden Dörfern nach Stadtoldendorf umgesetzt. Bis dahin dienten sie zur Aufbewahrung des "Zehnten", der Pflichtgabe der Sollingbauern an ihre Grundherren.

Heute wird das unter Denkmalschutz stehende Gebäude-Ensemble museal genutzt. Die größte Scheune wurde zum Lokschuppen umfunktioniert. Eisenbahnfreunde haben am Mühlenanger entlang eine Schmalspur-Feldbahn aufgebaut: eine 350 Schienenmeter lange, erfahrbare Erinnerung an die zahlreichen Steinbruchbahnen in Stadtoldendorf und Umgebung. Eine andere Scheune dient als Ausstellungsraum für die umfangreiche Sammlung landwirtschaftlicher Großgeräte. Auch einige alte Ackerschlepper gehören zum Bestand. Nach dem Umbau dient die dritte Scheune als Veranstaltungsraum mit Geschichtsflair.

In dem über hundert Jahre alten Pförtnerhäuschen der Weberei Kübler schließlich zeigen Fotos und Dioramen (dreidimensionale Schaubilder) plastisch, wie die Arbeit in den Steinbrüchen Stadtoldendorfs vor sich ging. Die Einrichtungen des Freilichtmuseums können nach Vereinbarung besichtigt werden. Außerdem finden Tage der offenen Tür statt. Die Feldbahn wird häufig von Vereinen oder Familien bei Feiern und sonstigen Veranstaltungen genutzt.

Kontakt:

Samtgemeinde Stadtoldendorf
Kirchstr. 4
37627 Stadtoldendorf

Tel:. 05532/9005-0
Fax: 05532/9005-10








german english spain french russian swedish dutch polish italian chinese arabic japanese

Tourismus & Freizeit   |    Bürgerservice    |   Wirtschaft    |   Region    |   Kontakt    |   Datenschutz   |    Impressum