Kampagne "Fairtrade-Towns"   

 

In seiner Sitzung am 12. Dezember 2018 beschließt der Rat der Münchhausenstadt Bodenwerder einstimmig die Teilnahme an der internationalen Kampagne Fairtrade-Towns und strebt den Titel "Fairtrade-Town Münchhausenstadt Bodenwerder" an.

Den Pressebericht der Deister- und Weserzeitung (Dewezet) dazu finden Sie hier.

 

Verleihung 

Am Samstag, den 28.9., ist es soweit: Die Münchhausenstadt bekommt den Titel Fairtrade-Town, - Stadt des fairen Handels – verliehen. In nur wenigen Monaten ist es gelungen, alle Kriterien dafür zu erfüllen. Damit reiht sich Bodenwerder ein in die stetig wachsende Gemeinschaft von zurzeit 631 Städten und Gemeinden in Deutschland und 2200 weltweit, die diesen Titel führen dürfen.

Die fünf dafür nötigen Kriterien (siehe Kasten) wurden sogar mehr als erfüllt. Mit im Boot sind beide Kirchen, der Kneipp-, Ruder- und Schützenverein sowie der Verein Kaleidoskop. Schüler der Oberschule erstellten eine Dokumentation zum Thema, die auf Stellwänden im Schaufenster in der Fußgängerzone zu sehen ist und nahmen an einem Theaterprojekt teil. Die Grundschule strebt den Titel Fairtrade-Schule an, ebenso die Grundschulen in Ottenstein und Halle.

In allen Supermärkten und ganz besonders in der Marktdrogerie sind Fairtrade- Produkte erhältlich. Café Cannelle und Gasthaus Mittendorf machen mit. Fairtrade war auf dem Kreativmarkt, bei Kunstwerk 2 und auf dem Wochenmarkt präsent, die Dewezet berichtete mehrfach.

Nun wird gefeiert: Gemeinsam mit der Stadtverwaltung organisiert die Fairtrade- Steuerungsgruppe mit allen Akteuren ein Fest, zu dem alle Mitbürger herzlich eingeladen sind.

Um 10 Uhr werden die Schüler der Grundschule mit ihren Cachons den Festakt musikalisch eröffnen. Nach den Grußworten folgt die Laudatio und Überreichung der Urkunde durch einen Vertreter von Fairtrade-Deutschland e.V.. Für die musikalische Gestaltung sorgen der Chor der katholischen Kirchengemeinde und das Bläserensemble der Nicolaikirche. Unter dem Motto "Wir sind Fairtade-Town" endet der Festakt mit einem großen Fototermin für alle.

Danach soll ausgiebig gefeiert werden. Die Vereine bieten unter dem Motto fair, bio und regional Speisen und Getränke an und laden zu Mitmachaktionen für die ganze Familie ein. Die Fairtrade-Gruppe bietet an einem eigenen Stand neben Kaffee und Kuchen auch Informationen, reichlich Kostproben, kleine Geschenke und ein Quizz an.

Zwei Jahre lang behält Bodenwerder den Titel, dann wird überprüft, ob die fünf Kriterien noch erfüllt werden. Bis dahin sollte es für die Bevölkerung ein Ansporn sein, den Gedanken des fairen Handels in Bodenwerder weiter zu verbreiten. Neue Mitstreiter sind sehr willkommen.

Die fünf Kriterien, die für eine Stadt bis 10 000 Einwohnern zu erfüllen sind:

1. Der Rat beschließt, dass die Stadt Fairtrade-Stadt werden soll.

2. Eine Steuerungsgruppe mit Mitgliedern aus Politik, Handel und Zivilgesellschaft wird gebildet.

3. Mindestens eine Schule, eine Kirche, ein Verein beteiligen sich und führen Bildungsaktionen zum Thema durch.

4. Mindestens ein Gastronomiebetrieb und zwei Geschäfte führen Fairtrade-Artikel.

5. Mindestens vier Mal im Jahr ist das Thema in den lokalen Medien präsent.

Nähere Informationen zur Kampagne "Fairtrade-Towns" finden Sie im Flyer.

Fairtrade-Deutschland e.V. ist Teil von Fairtrade-International und setzt sich als Handelsorganisator ein für existenzsichernde Erzeugerlöhne, das Verbot von ausbeuterischer Kinder- und Zwangsarbeit, für bessere Bildung und medizinische Versorgung, sowie resourcen- und umweltschonende Produktion und sorgt durch regelmäßige Überprüfung dieser Standards für deren Einhaltung. Mitglieder sind 30 Organisationen, unter anderem Brot für die Welt, Misereor, die Konrad-Adenauer-Stiftung, der Kolpingsverein und das DGB-Bildungswerk.

 

 






german english spain french russian swedish dutch polish italian chinese arabic japanese
Tourismus & Freizeit   |    Bürgerservice    |   Wirtschaft    |   Region    |   Kontakt    |   Datenschutz   |    Impressum